QUELLEN


Wir stehen nicht am Ende des
Christentums,
sondern am Anfang.
Christian Morgenstern


Anthroposophie


Anthroposophie ist ein Erkenntnisweg,
der das Geistige im Menschenwesen
zum Geistigen im Weltenall führen möchte.
Sie tritt im Menschen als Herzens- und Gefühlsbedürfnis auf.

Rudolf Steiner



Eigentlich ...
Diese Website richtet sich ja vor allem an "Anthroposophen"...
Somit müsste diese ja HIER nicht erklärt werden ... soll sie auch nicht ...

Dennoch ...
als "Freier Theologe" arbeite ich nicht nur "spezifisch anthroposophisch",
sondern stehe in einem - oft lebendigen, vielfältigen - Austausch
mit Christen aus anderen christlichen Religionsgemeinschaften / Kirchen !
So treffe ich auch auf Hauptberufliche: Priester / Pastoren / Älteste ...
zudem engagiere ich mich auch im "Ökumenischen Rat der Kirchen" ...
Dennoch ... suche ich nach tieferen Tiefen ...
Vieles was die traditionelle Theologie an Antworten bietet ...
reicht mir nicht aus ...
Ich habe das Gefühl, dass "mehr" "hinter" den Dingen und Erklärungen
steht, lebt, webt, diffiziller und tiefgründiger ist...
Die herrschende Geisteswissenschaft - auch die Theologie - bietet mir nur
ein diffuses Gestammel von Vermutungen, Spekulationen, Hypothesen ...
Durch die Anthroposophie finde ich strigente, evidente Antworten,
die ich auch logisch und durch eigene Erfahrungen, eigenem Erleben
nachvollziehen kann und autonom und authentisch als richtig erkennen kann ...

Trotzdem ...  :
Jedem seinen Weg !!!
MEIN Weg ist diese Quelle,
die ich auch hier - und sonstwo - offen benenne ...
und in der auch dieser überkonfessionelle, "freie christliche", sakramentale Weg
wurzelt ...

Weil ...
aber Anthroposophie eine interreligiöse Erkenntnis-Wissenschaft ist,
kann und ist sie Werkzeug Strebender aus allen Religionen !
Und so kann man auch als Anthroposoph Jude, Moslem, Katholik oder Zeuge Jehovas bleiben
(die Intoleranz liegt allerdings bei diesen Institutionen...) ...

Wenn ...
Sie mehr über die Anthroposophie wissen wollen ...
wählen Sie doch unten den Button "Detail zur Anthroposophie"
... oder
schauen Sie - als Anthroposophe - auch einmal in diese Bücher herein :


Buchempfehlungen

 ->   Und wäre Er nicht auferstanden
       Die Christus-Stationen auf dem Weg zum geistigen Menschen

       Judith von Halle, Verlag für Anthroposophie,  ISBN:  978-3-03769-001-7 

->   Der anthroposophische Sozialimpuls
       Dieter Brüll, Verlag für Anthroposophie,  ISBN:  978-3-03769-039-0

->   Siehe auch unten :
       Axel Burkart

->   Siehe auch :
      https://anthrowiki.at/Hauptseite




Doch noch 

eine kleine Erläuterung ?



Anthroposophie 

- von altgriechisch ἄνθρωπος ánthrōpos „Mensch“ und σοφία sophίa „Weisheit“ - 
antwortet auf das Bedürfnis des Menschen, ein von Bewußtheit gestaltetes Verhältnis 
zur übersinnlichen, d.h. zur nicht durch die menschlichen Sinne erfahrbaren Welt 
zu gewinnen. Zahlreiche Menschen suchen heute nach einem Weg, 
die geistige Wesenheit des Menschen und ihren Zusammenhang mit dem Kosmos erkenntnismäßig zu durchdringen. 
Sie finden in der Anthroposophie, die durch Rudolf Steiner (1861-1925) begründet wurde, 
einen Erkenntnisweg, 
auf dem der Mensch seine Wahrnehmungs- und Erfahrungsmöglichkeiten erweitern kann. Diesen Schulungs- und Meditationsweg hat Rudolf Steiner u.a. in der Schrift 
"Wie erlangt man Erkenntnisse der höheren Welten",  
sowie seinen Grundwerken "Theosophie" und "Die Geheimwissenschaft im Umriß" dargestellt.

Anthroposophie ist keine Lehre, 
sondern regt den Menschen an, seine Aufmerksamkeit und sein Interesse 
auch Phänomenen zuzuwenden, die über die materielle Welt hinaus 
auf seelisch-geistige Realitäten weisen. 
Die Werke Rudolf Steiners ermöglichen Begriffsbildungen, 
die solche Erkenntnisse und ein geistesgegenwärtiges Handeln fördern. 
Von seiten einer materialistischen Weltanschauung, 
die die Existenz seelisch-geistiger Realitäten unabhängig von der materiellen Welt leugnet, 
wird der Anthroposophie jegliche wissenschaftliche Existenzberechtigung abgesprochen. 
Die Früchte der Anthroposophie legen jedoch ein anderes Zeugnis ab. 
Neben der Waldorfpädagogik, die durch Rudolf Steiner entwickelt wurde, 
gibt es die anthroposophische Medizin, die biologisch-dynamische Landwirtschaft 
und die anthroposophische Heilpädagogik, die breite Anerkennung gefunden haben.

Aber auch auf anderen Gebieten hat Rudolf Steiner wichtige, auch bahnbrechende Anregungen gegeben. So beschäftigte er sich mit Mathematik und Naturwissenschaften, 
deren Kenntnis er oft als Voraussetzung für ein Verständnis der Anthroposophie bezeichnete, und gab z.B. Goethes naturwissenschaftliche Schriften heraus. 
Daher lautet der Untertitel seines philosophischen Hauptwerkes "Die Philosophie der Freiheit"  
"Seelische Beobachtungsresultate nach naturwissenschaftlicher Methode". 
Steiners Erkenntnismethode war keineswegs vage oder okkult-nebulös, 
wie es dem heutigen Leser erscheinen könnte, 
wenn er nicht näher mit dem Werk Steiners vertraut ist. 
Sein weitgespanntes Wirken, das fast alle Bereiche menschlichen Wissens berührte, 
hat sich in einem über 360 Bände umfassenden Gesamtwerk niedergeschlagen, 
das seinesgleichen suchen dürfte.

Anthroposophie gibt Antworten auf viele Lebensfragen. 
Zahlreiche Menschen orientieren sich heute für ihre tägliche Arbeit an den Ideen 
aus den geisteswissenschaftlichen Darstellungen Rudolf Steiners. 
In den Arbeitsgruppen der Anthroposophischen Gesellschaft treffen sich Menschen 
zum gemeinsamen Studium der Anthroposophie 
und zum Austausch über eigene Erfahrungen
im Umgang mit anthroposophischen Grundbegriffen und Hypothesen. 

Nachfolgend exemplarisch eine Auswahl von Themen

-  Einblick in die Beziehung des Menschen zu vorgeburtlichen und nachtodlichen 
Daseinsformen sowie dem Gang durch aufeinanderfolgende Erdenleben 
(Reinkarnation und Schicksal)

-  Die geistige Evolution von Mensch und Kosmos

-  Entwicklungsgesetze im menschlichen Lebenslauf (Biographiearbeit)

-  Das Wirken geistiger Wesenheiten in der Natur, in der Geschichte 
und im menschlichen Leben

-  Anregungen zur Neugestaltung des kulturellen und sozialen Lebens sowie der Wirtschaft (soziale Dreigliederung)

Die anthroposophisch erweiterte Geistes-Wissenschaft und ihre Erkenntnisse 
finden auf allen Lebensfeldern ihre konkrete, praktische und erfolgreiche Anwendung. Beispielhaft genannt werden können:

  • Biologisch-Dynamischen Landwirtschaft (DEMETER)
  • Pädagogik (Waldorfschulen, Sozial- und Notfallpädagogik),
  • Hochschulen und wissenschaftliche Literatur,
  • Medizin (öffentliche Kliniken und Arztpraxen, Kunsttherapie),
  • Pharmazie und Kosmetik (z.B. Weleda, WALA),
  • die Künsten, von Schauspiel und Sprache über Malerei, Plastik, Musik 
    und neue Bewegungskunst Eurythmie
  • Architektur und organische Siedlungsgestaltung,
  • Natur- und Sozialwissenschaften (von der Antriebstechnik und Biologie 
    bis zur Organisationsberatung, Unternehmensführung und politisch wirksamen, 
    Frieden und Zusammenarbeit fördernden Impulsen).  





Siehe auch :
Anthroposophische Gesellschaft :

https://www.anthroposophische-gesellschaft.org
https://goetheanum.co/de/gesellschaft



Rudolf Steiner


Der Mann ist sicher ein ganz merkwürdiges Phänomen,
das man versuchen sollte, ernst zu nehmen.
Er verkündigt einige Lehren, an die ich lange geglaubt habe,
unter anderem, daß es in unserer Zeit nicht angeht,
eine Religion voll unbewiesener Wunder anzubieten:
sondern die Religion muß eine Wissenschaft sein, die bewiesen werden kann,
es gilt nicht mehr zu glauben, sondern zu wissen.
Weiter, daß man sich selber durch ein festes, bewußtes, systematisches Denken,
Kenntnis von der Geisteswelt erwerben kann.
Man soll nicht dasitzen wie ein träumender Mystiker,
sondern durch Anstrengung seines ganzen Denkvermögens dahin gelangen,
die Welt, die uns sonst verborgen ist, zu sehen.
Das ist ja wahr und richtig,
und dazu ist alles bei ihm vertrauenswürdig und klug ohne Charlatanerie.


Selma Lagerlöf



Eigentlich ...
muss auch Rudolf Steiner HIER nicht vorgestellt werden ...


Dennoch ...

Buchempfehlungen 

->   Rudolf Steiner 
      Meister der Weißen Loge - Zur okkulten Biographie

      Judith von Halle, Verlag für Anthroposophie,  ISBN:  978-3-03769-030-7

->   Rudolf Steiners Leidensweg
      Sein Schicksal mit der Anthroposophischen Gesellschaft
      Gerhard von Beckerath, Verlag für Anthroposophie,  ISBN:  978-3-03769-031-4

->   Rudolf Steiner - Eine Einführung

       Karen Swaajan, Verlag für Anthroposophie,  ISBN:  978-3-906891-03-3
->   Rudolf Steiner - Ein Kommender
       Karen Swaajan, Verlag für Anthroposophie,  ISBN:  978-3-906891-02-6

->   Das große Rudolf Steiner Buch
       Texte aus seinen wichtigsten Werken

       Axel Burkart, Verlag Kailash,  ISBN:  978-3-720524-23-0
->    Das große Rudolf Steiner Buch für Einsteiger
       Axel Burkart, Verlag Edition Kunstschrift,  ISBN:  978-3-990530-34-4

->>  und natürlich
       -   www.SteinerVerlag.com
       -   www.Geistesleben.de

In jenes Geistes Namen

der den Seelen 
In unsrem Strebensorte sich verkündet,
Erscheine ich in diesem Augenblicke
Vor Menschen, die von jetzt an hören wollen
Das Wort, das hier den Seelen ernst erklingt.
Nicht frühern Zeiten konnten jene Mächte,
Die unsres Erdenwerdens Ziele lenken,
In vollbewusster Art sich offenbaren.
Denn wie im Kinderleibe erst allmählich
Die Kräfte reifen müssen und erstarken,
Die zu des Wissens Trägern sind bestimmt,
So musste sich als Ganzes auch entfalten
Das Menschtum in seinem Erdenlauf.
In Dumpfheit lebten erst die Seelentriebe,
Die später würdig sich erweisen sollten,
Aus hohen Welten Geisteslicht zu schauen.
Doch wurden als der Menschen weise Führer
Im Erdbeginn dem Geist ergebne Seelen
Von höhren Daseinsmächten auserwählt.
Sie pflegten in des Wissens Strebeorten
Die Geisteskräfte, die Erkenntnisstrahlen
In Seelen sandten, die nur dumpf bewusst
Von Ihrem Schauen sich durchdringen konnten.
Erst später konnten aus der Menschen Reihen
Die Geistesforscher sich die Schüler holen,
Die durch das willensstarke Prüfungsleben
Sich reif erwiesen, in Bewusstseins Helle
Zum Geisteswissen zielvoll hinzustreben.
Und als der ersten Führer Schüler später
Das edle Gut in Würde pflegen konnten,
Verschwand die unbewusste Führerschaft,
Dass freie Seelen wissend streben durften.
Und freie Seelen wählten sich dann Menschen,
Die ihnen folgen durften in der Pflege
Des Geistesschatzes; und so ging es weiter
Von einem Menschenalter hin zum andern.
Es sind bis jetzt ja alle Wissensstätten,
Die dies in Wahrheit sind, gerecht entsprungen
Der höchsten, die in Geistessphären steht.

In ernstem Suchen streben wir allhier
Nach wahrem Geistes-Menschenerbe hin.
Wir werden niemals von Erkenntnis sprechen,
Die nicht des Geistes eignes Siegel trägt;
Allein vom Lichte aus den Geisteswelten,
Das schauend Menschen sich erschließen kann,
Die sich ihm strebend anvertrauen wollen,
Um ihrer Seele Tiefen zu ergründen.
Zu diesem Lichte würdig hinzustreben,
Das weiset uns der Zeitenwende Ernst
Und ihre Not; die Zeichen sind fürwahr
Bedeutungsschwer, die sich im Weltenplane
Jetzt Geistesaugen deutlich offenbaren.

 

Rudolf Steiner, 26.10.1920,  
Zur Eröffnungsfeier des ersten Anthroposophischen Hochschul-Kurses.  

Jeder Mensch ..werde.. ein Priester!

Diese anthroposophische Bewegung ist nicht ein Erden­dienst,
diese anthroposophische Bewegung ist in ihrer Ganz­heit mit all ihren Einzelheiten
ein Götter-, ein Gottesdienst. 
Und die richtige Stimmung für sie treffen wir,
wenn wir sie ansehen in ihrer Gänze als einen solchen Gottesdienst.
Rudolf Steiner

frei + christlich